GESCHICHTE des TURNIERTANZES

Als nichtolympische Sportart wurde der Turniertanz in der DDR der Kultur zugeordnet und vom Zentralhaus für Kulturarbeit der DDR administriert.

Schüler-Paare wurden damals je nach Alter in die Klassen A und B eingeteilt.
Sie tanzten damals: Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Quickstep, Cha Cha, Polka & Jive. Hier gab keine Unterteilung nach Standard- & Lateinamerikanischen Tänzen.

Erst ab den Junioren-Gruppen (14 - 18 Jahre) wurde unterschieden in Standard & Lateinamerikanische Tänze.

Mit der Deutschen Einheit im Oktober 1990 wechselte der Turniertanz von der Kultur zum Sport.
(Bis einschließlich 1999 war die Startklasse E für Neueinsteiger.
Diese wurde wegen der stätig rückläufigen Anzahl von  Turnierpaaren aufgelöst, so dass ab dem Jahr 2000 alle neuen Paare in der D-Klasse beginnen.)

Startgruppen (Einteilungen nach Alter im Bereich des DTV)

  • Kinder- und Jugendgruppen
    • Kinder I (Höchstalter des älteren Partners 9 Jahre)
    • Kinder II (Höchstalter des älteren Partners 11 Jahre)
    • Junioren I (Höchstalter des älteren Partners 13 Jahre)
    • Junioren II (Höchstalter des älteren Partners 15 Jahre)
    • Jugend (Höchstalter des älteren Partners 18 Jahre)

Zurzeit werden bis auf Weiteres die beiden Kindergruppen zu einer gemeinsamen Startgruppe Kinder zusammengefasst.

  • Hauptgruppen
    • Hauptgruppe (Mindestalter des älteren Partners 19 Jahre)
    • Hauptgruppe II (Mindestalter eines Partners 28 Jahre)
  • Seniorengruppen
    • Senioren I (Mindestalter des älteren Partners 35 Jahre, Mindestalter des jüngeren Partners 30 Jahre)
    • Senioren II (Mindestalter des älteren Partners 45 Jahre, Mindestalter des jüngeren Partners 40 Jahre)
    • Senioren III (Mindestalter des älteren Partners 55 Jahre, Mindestalter des jüngeren Partners 50 Jahre)
    • Senioren IV (Mindestalter des älteren Partners 65 Jahre, Mindestalter des jüngeren Partners 60 Jahre)

 

Startklassen (Einteilung nach Leistung)

Zunächst starten neue Tanzpaare in der unteren Startklasse D.
Nach dem Erreichen einer gewissen Punktezahl sowie durch entsprechende Platzierungen steigen sie in die nächsthöhere Klasse C auf. Es folgen die Startklassen B und A.
Besonders erfolgreiche Tänzer können in der Klasse S gegeneinander antreten, allerdings wird ein hohes Können vorausgesetzt, um überhaupt bis in diese Startklasse aufzusteigen.

Standardtänze:
- Langsamer Walzer
- Tango
- Wiener Walzer        (ab Startklasse B)
- Slowfox                   (ab Startklasse C)
- Quickstep

Lateinamerikanische Tänze:
- Samba                    (ab Startklasse C)
- Cha Cha
- Rumba
- Paso doble              (ab Startklasse B)
- Jive

Erfolge 2011 bis 2015

LogIn Mitgliederbereich

Wir sind Mitglied im:

Unsere Partner